von Gmo Virtual Reality: Will­kommen in der Zu­kunft

Was ist Virtual Reality?

Virtual Reality ist eine Technologie die es dem Nutzer erlaubt in ein Programm „einzutauchen“ und dieses mit mehreren Sinnen zu erleben. Dazu setzt sich der Nutzer ein sogenanntes HMD (Head-Mounted-Display) auf den Kopf. Das HMD ist ein Headset, das je nach Modell mit einem oder mehreren Bildschirmen und verschiedenen Sensoren ausgestattet ist.

Mit dem Headset auf dem Kopf verschwimmen die Grenzen zwischen „echter“ und „virtueller“ Realität. Das Bild wird sphärisch um den Nutzer herum angezeigt, während die Sensoren die Blickrichtung des Nutzers erkennen. Dadurch entsteht der Eindruck man stehe selbst in einer virtuellen Umgebung.

Virtual Reality ist derzeit in aller Munde und das nicht ohne Grund: Viele sehen im derzeitigen VR-Trend den Beginn einer neuen Ära. Weg von Bildschirmen und anderen eingeschränkten Darstellungsmöglichkeiten, hin zur vollständigen Immersion. Wohin der Weg der Virtual Reality führt kann bisher keiner mit Gewissheit sagen. Wir sind uns allerdings sicher: Virtual Reality is here to stay!

VR Anwendungen

Den größten Zuwachs bekommt Virtual Reality derzeit im Bereich der Computerspiele. Dieser Trend ist bedingt durch die vorhandene Technik. Da viele Computerspieler bereits über die notwendige Technik verfügen, ist hier der Einstieg besonders leicht. Dies führt dazu, dass der größte Teil der Inhalte aus Spielen besteht.

Aber auch für andere Bereiche werden oder wurden bereits Anwendungen entwickelt, wie z. B. Shopping, Ausbildung, Kommunikation, Kunst, Fitness oder Film. In vielen Branchen und Bereichen wird bereits mit Virtual Reality experimentiert. Derzeit besteht die größte Schwierigkeit in der Entwicklung von VR-Inhalten darin, den richtigen Kompromiss zwischen Qualität, Anspruch und Machbarkeit zu finden. Virtual Reality steckt momentan noch in den Kinderschuhen. Diesen Umstand sollten sich alle bewusst machen, die jetzt schon als Pioniere in Virtual Reality einsteigen.

Die VR-Historie

1950-1970

Die ersten VR-Versuche wie das Sensorama (Mitte der 50er), die Telesphere Mask (1960) und weitere experimentelle Geräte erblicken in den 60ern und 70ern die Welt.

1990er

Sowohl SEGA als auch Nintendo stellen VR-Geräte vor. SEGAs VR-Headset kommt dabei nie über den Prototyp hinaus und der Virtual Boy von Nintendo wird aufgrund der geringen Qualität zum Flop.

2010

Palmer Luckey stellt die erste Version der Oculus Rift vor. Diese bietet ein Sichtfeld von 90° und wird Vorlage für weitere HMD-Entwicklungen.

2012

Die Oculus Rift wird auf Kickstarter angeboten. Im selben Jahr kündigt Sony die PlayStation VR und Google das Cardboard Projekt an.

2015

HTC kündigt die HTC Vive an. Diese wird im Vergleich zur Oculus eine erweiterte Room-Scaling Option haben, sodass man sich im virtuellen Raum bewegen kann.

2017

Mindestens 230 Firmen weltweit produzieren Soft- und Hardware für VR. Die größten Herausforderungen an die Hardware sind momentan das steigern der Bildqualität im Kompromiss mit der notwendigen Technik, sowie haptische Controller, die auch ein „fühlen“ der virtuellen Objekte ermöglichen und intensivere Immersionen erzeugen.

Beispiele für gelungene VR-Videos

The Displaced | 360 VR Video | The New York Times

A Virtual Honeymoon to London and Hawaii #GetTeleported

The Walk (Film-Promo)

Old Irish - Virtual Journey to Irland

VR-Marketing – Virtual Reality in der Werbung

Virtual Reality wird schon heute in der Werbung eingesetzt. Kein Wunder: VR ist ein großartiges Medium um Kunden in künstliche Welten eintauchen zu lassen und starke Emotionen zu entfachen oder komplizierte Prozesse abzubilden. Aufgrund der noch geringen Verbreitung von hochwertigen VR-Headsets konzentriert sich die Werbung derzeit noch stark auf Cardboard-Kampagnen.

Dabei wird ein Mailing versandt, das ein faltbares Cardboard VR Headset beinhaltet. Im Mailing findet sich zusätzlich eine Anleitung wie man mit Cardboard und eigenem Smartphone die Inhalte erleben kann. Auch werden immer mehr Messeauftritte mit VR-Erlebnissen unterstützt, beispielsweise mit simulierten Autofahren oder dem Teleportieren an andere Orte.

Großartige VR-Kampagnen und Erlebnisse haben eins gemeinsam: Sie schaffen es, die Grenzen zwischen echter und künstlicher Realität verschwinden zu lassen, und geben dem Nutzer das Gefühl an einem anderen Ort, auf einer anderen Welt oder selbst etwas anderes zu sein.

Die Zukunft

Die rasanten Fortschritte die VR innerhalb der letzten Jahre gemacht hat lassen sich nicht von der Hand weisen. Auch wenn keiner weiß, wie lange es noch dauern wird bis Virtual Reality zum Massenmedium heranwächst, glaubt inzwischen kaum mehr jemand, dass sich dieser Trend im Sand verläuft. Virtual Reality wird sich über die nächsten Jahre weiter zu einem starken Medium entwickeln.

Auch wenn der Einstieg in Virtual Reality zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas abstrakt wirkt, und auch wenn die Wünsche die derzeitigen Möglichkeiten zum Teil oft übersteigen, laden wir sie ein sich jetzt schon mit uns Gedanken über den Einsatz von Virtual Reality für ihr Unternehmen zu machen.

Seien Sie ein Pionier, wir begleiten sie in die Zukunft!

Lese- und Filmtipp: Ready Player One

Wie genau die Zukunft aussieht weiß keiner so genau. Eine Vision der Zukunft in einer virtuell verknüpften Welt liefert der Roman „Ready Player One“. Im Buch versucht eine Gruppe Computerspieler, eine virtuelle Welt vor der Übernahme durch einen Großkonzern zu bewahren. Für alle die nicht gerne lesen: die Verfilmung des Romans von Altmeister Steven Spielberg ist genauso spannend und absolut sehenswert.

Zurück

Wie können wir helfen?

Internet Explorer? Ernsthaft? Aufgrund Ihres Browsers sehen Sie hier nichts! Spätestens seitdem Microsoft selbst vor der Nutzung des Internet Explorers warnt, haben wir uns entschlossen diese Webseite nicht für eine "Kompatibilitätslösung für ältere HTML-Anwendungen" (Zitat Microsoft) zu optimieren.

Wer mehr wissen will findet hier mehr Infos, oder Sie laden sich einfach einen echten Browser herunter (einfach auf die Icons klicken) und genießt die Möglichkeiten des Internets im Jahr 2019.